Medikamente gegen Corona

Wirksame Medikamente gegen Corona & vorbeugende MittelNeutralität mutual geprüft

Was schützt vor einer Corona Infektion? Die Forschung arbeitet seit Beginn der Pandemie intensiv an Medikamenten gegen Corona. Mehrere vorhandene Arzneimittel wurden bereits erprobt und neue Mittel erfunden. Einige wurden bereits zugelassen, bei anderen läuft das Zulassungsverfahren aktuell noch. Eine der neuesten Entdeckung ist, dass möglicherweise Cannabis vor Corona schützen kann. Welche weiteren möglichen vorbeugenden Mittel und wirksamen Arzneimittel es gegen Covid-19 aktuell gibt, erfahren Sie im Folgenden.

Auf einen Blick:

  • Bisher ist nur die Linderung von Symtomen bei einer Corona-Erkrankung möglich.
  • Die aktuellen Medikamente auf dem Markt unterdrücken das Immunsystem oder arbeiten mit Antikörpern.
  • Das vielversprechende Medikament von Biontech & Pfizer namens Paxlovid wurde Ende Januar zugelassen
  • Erste Studien zeigen, dass Cannabis den Eintritt von Coronaviren in Zellen blockieren könnte.
  • Die sicherste Maßnahme gegen Covid-19 sind und bleiben die Impfstoffe.

Diese Medikamente gegen Corona gibt es bereits

Bis jetzt sind noch keine Medikamente gegen Corona zugelassen worden, die eine durchschlagende Wirkung gegen einen schweren Verlauf haben oder die Sterblichkeit rapide senken. Bei einer milden Erkrankung mit Covid-19 werden von den Ärzten oft Schmerzmittel (z.B. Aspirin), fiebersenkende Mittel oder Arzneimittel gegen Halsschmerzen verschrieben.

Bei einem schweren Verlauf gibt es zum einen Arzneimittel, die das Immunsystem hemmen, da dessen Überreaktion bei einem schweren Verlauf von Corona oft eine fatale Wirkung hat. Zum anderen gibt es Arzneimittel mit Corona-Antikörpern, welche bei einem frühen Stadium der Krankheit eine schwere Krankheit abschwächen können. Das Problem: Viele Patienten kommen erst ins Krankenhaus, wenn die Krankheit schon fortgeschritten ist und die Antikörper nicht mehr wirken.

Ansonsten können auch Herz-Kreislauf-Medikamente oder Arzneimittel für die Lungenfunktionen zum Einsatz kommen.

Neu: Das vielversprechende Medikament Paxlovid mit dem Wirkstoff Nirmatrelvir von der Firma Pfizer, welche zusammen mit Biontech den erfolgreichen Impfstoff Corminaty produziert haben, wurde am 27.01.2022 von der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) zugelassen. Das Medikament kann von mit Corona infizierten Patienten zu Hause oral eingenommen werden und soll vor allem gegen schwere Verläufe helfen.

In der EU bereits zugelassene Medikamente gegen Corona

  • Paxlovid: kann Risiko, schwer zu erkranken, um bis zu 89% reduzieren, verhindert Vermehrung der Viren und lindert Entzündungen, Studien zeigen Wirksamkeit auch bei Omikron Variante
  • Casirivimab + Imdevimab: Antikörperkombination, vermutlich gegen Omikron weniger wirksam
  • Regdanvimab: monoklonaler Antikörper, für leichte bis mittelleichte Verläufe, welche noch keine Sauerstoffzufuhr benötigen und Risiko für schweren Verlauf aufweisen
  • Sotrovimab: monoklonaler Antikörper, für leichte bis mittelleichte Verläufe, welche hohes Risiko für Krankenhausaufenthalt haben, zur ambulanten Behandlung
  • Tixagevimab + Cilgavimab: Antikörperkombination, soll auch Schutz vor Ansteckung bieten
  • Remdesivir: ursprünglich gegen Ebola-Virus entwickelt, nach Studien wenig bis keine Auswirkung auf Sterblichkeit
  • Dexamethason: hemmt Immunsystem, entzündungshemmend
  • Tocilizumab: eigentlich Arthritis-Medikament, unterdrückt Überreaktion des Immunsystems
  • Anakinra: eigentlich zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis, für Patienten, die bereits beatmet werden, entzündungshemmend, soll Entwicklung einer schweren Atemwegsinsuffizienz mindern
Hinweis: Die aufgelisteten Medikamente sind allesamt verschreibungspflichtig und wurden meist zur ambulanten Behandlung entwickelt. Nur einige davon können Sie mit Rezept in einer Apotheke vor Ort oder einer Online Apotheke erwerben.

Medikamente, die in der EU noch auf die Zulassung warten – Notfallzulassungen könnten erteilt werden

  • Baricitinib: für schwere bis kritische Verläufe, sollte zusammen mit Kortikosteroiden (Entzündungshemmer) verabreicht werden, unterdrückt Überstimulation des Immunsystems, erhöht Überlebenschancen und reduziert Notwendigkeit von Beatmung
  • Molnupiravir: kann schwere Verläufe um 30% reduzieren, verhindert Vermehrung der Viren
  • Nirmatrelvir/ Ritonavir: soll Vermehrung der Viren verlangsamen
Tipp: Hier finden Sie eine Liste, welche Medikamente gegen Corona aktuell wo zugelassen sind und wo Notfallzulassungen erfolgt sind. Außerdem gibt es hier eine aktuelle Übersicht über Corona Zahlen in Deutschland und weltweit Des weiteren ist hier tagesaktuell nach Städten und Landkreisen einsichtig, wieviele Corona Patienten in intensivmedizinischer Behandlung sind.

Wie Cannabis Corona blockieren könnte

US-Forscher der Oregon State University haben in dieser Studie herausgefunden, wie Cannabis vor Corona schützen könnte. Dabei wird das in der weiblichen Hanfblüten vorkommenden CBD in CBGA (Cannabigerolsäure) und CBDA (Cannabidiolsäure) umgewandelt, welche das Spike-Protein des Coronavirus binden können und den Eintritt von Covid-19 in menschliche Zellen blockieren. So soll die Vermehrung der Viren verhindert und vor einer Corona Erkrankung geschützt werden. Hier finden Sie eine ausführliche Darstellung, welche CBD Produkte helfen könnten, wenn der Nutzen von Cannabis gegenüber Corona vollständig erforscht ist.

Wichtig: Im Gegensatz zu THC sind CBGA und CBGA nicht psychoaktiv. Die Wirkstoffe müssen durch ein bestimmtes Verfahren hergestellt werden. Cannabis zu rauchen oder CBD Öl einzunehmen trägt also nicht dazu bei, sich vor Covid-19 zu schützen!

Künftige Medikamente gegen Corona mit CBGA und CBDA könnten oral eingenommen werden. Der Wirkstoff allein reicht jedoch nicht aus im Kampf gegen Corona: Dafür sind zusätzliche Corona Impfungen unerlässlich. Wie wirksam Cannabis gegen die Omikron ist, wird sich erst noch zeigen.

Tipp: Auch wenn CBD-Produkte nicht vor Corona schützen, so werden ihnen viele positive gesundheitliche und medizinische Effekte nachgesagt. So sollen Cannabidiole Entzündungen hemmen, Schmerzen lindern und zur Entspannung beitragen. Einen Überblick über diverse CBD Produkte können Sie sich in folgendem CBD Shop Vergleich verschaffen.

Medikamente gegen Corona

Tipp: Mit der zunehmenden Legalisierung von Cannabis (auch mit THC-Gehalt) durch die Ampel-Koalition ergeben sich neue Investitionsmöglichkeiten: So können Sie mit beispielsweise mit JuicyFields in THC Cannabispflanzen investieren. Diese bauen die Pflanzen dann an und Sie werden an der Rendite beteiligt.

Zu JuicyFields

Vorbeugende Mittel gegen Corona

Gibt es auch vorbeugende Mittel gegen Corona? Eine Therapie mit speziellen Medikamenten ist leider (noch) nicht möglich, ebenso gibt es keine Mittel außer der Corona Schutzimpfung, die vor einem schweren Verlauf schützen. Doch es gibt einige Schutzmaßnahmen, die helfen können, Covid-19 vorzubeugen:

  • Impfung: wirksamstes Mittel zur Vorbeugung einer Corona Infektion, sollte so aktuell wie möglich sein (2-fache Grundimmunisierung, Booster-Impfung), vollständig Geimpfte haben deutlich höhere Chancen auf einen milden Verlauf und stecken seltener andere an
  • Hygieneregeln: regelmäßiges Händewaschen, Hust- und Niesetikette, nicht Augen, Nase oder Mund berühren, auf das Händeschütteln verzichten
  • FFP2 Masken: schützen vor Aerosolen & Tröpfchen, reduzieren Ansteckungsrisiko
  • Abstandsregeln & Kontaktbeschränkungen: frequentierte Orte meiden, mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Menschen, wenn möglich Home Office, Reisen vermeiden
  • Regelmäßiges Testen: um eigene Erkrankung zu erkennen
  • Gesunder Lebensstil: ausgewogene Ernährung, Sport treiben, ausreichend Schlaf, Stress reduzieren, geringer Konsum von Genussmitteln wie Tabak und Alkohol
Neu: Die Clevergum GmbH aus München hat bereits ein Anti-Covid-Kaugummi herausgebracht, jetzt legt sie mit einem Bonbon namens COVIDBON nach. Diese sind vielversprechend, weil Mund und Nase die erste Kontaktstellen sind, an welchen sich das Virus festsetzt. Wird die Virenlast kurz nach der Ansteckung an dieser Stelle gehemmt, so wird auch die Verbreitung der Keime reduziert – wohl bis zu 90%.
Seien Sie vorsichtig: Manchmal finden sich auch Tipps für bestimmte Hausmittel oder Kräuter, die gegen Corona helfen sollen. Um deren Wirksamkeit zu testen, werden jedoch mehrere wissenschaftliche und klinische Studien benötigt. Solange diese noch nicht vorhanden und von Experten ausgewertet wurden, kann die Wirksamkeit dieser Mittel aus wissenschaftlicher Sicht nicht bestätigen werden.

Therapie und Medikamente gegen Long Covid

Bleiben einige Symptome und Beschwerden auch nach Überstehen der Corona Erkrankung bestehen, so spricht man von Long Covid. Schätzungen zufolge haben rund 10% der Erkrankten mit Corona Langzeitfolgen zu kämpfen, so zum Beispiel mit Kreislaufproblemen, Atemproblemen oder Konzentrationsschwäche. Wirksame Medikamente dagegen gibt es bisher noch keine. Es gibt aber Therapiemöglichkeiten, welche die Symptome bei Patienten lindern können, so zum Beispiel Atemphysiotherapie, Ergotherapie, körperliches Training sowie physikalische und neurologische Maßnahmen.

Es werden aktuell folgende vielversprechenden Arzneimittel gegen Long Covid in klinischen Studien getestet:

  • Wirkstoff BC 007: wird am Uniklinikum der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg getestet, soll Antikörper neutralisieren und Long Covid Symptome lindern
  • Wirkstoff AXA 1125: wird in UK gegen Fatigue-Symptome getestet
  • Wirkstoff MD-004: eigentlich ein Epilepsie-Medikament, soll gegen Gehirn-Entzündungen bei Long Covid wirken
  • Wirkstoff PRS-220: inhalierbares Medikament gegen Lungenfibrose (Vernarbung)

Medikamente gegen Long Covid

FAQ rund um Mittel gegen Corona

Zum Abschluss haben wir Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen rund um Medikamente gegen Corona gesammelt.

Wann kommen Medikamente gegen Corona auf den Markt?

Es sind mittlerweile einige Arzneimittel gegen Corona auf dem Markt, bis jetzt jedoch noch kein bahnbrechendes. Bevor diese in der EU eingesetzt werden dürfen, müssen diese von der EMA (European Medicines Agency) geprüft und zugelassen werden. Es ist zu erwarten, dass dieses Jahr noch einige Zulassungen vorgenommen werden, teilweise mit Notfallzulassung.

Welche Mittel gegen Corona sind in Deutschland zugelassen?

Mittlerweile sind einige Arzneimittel gegen Corona in Deutschland auf dem Markt, so zum Beispiel Tixagevimab + Cilgavimab und Casirivimab + Imdevimab. Bis jetzt ist jedoch noch kein Medikament zugelassen, welches einen durchschlagenden Erfolg gegen einen schweren Verlauf hat und Todesfälle verhindert. Es können meist nur Symptome gelindert werden. Hoffnungsträger ist das von Biontech und Pfizer entwickelte Medikament Paxlovid, welches die Sterblichkeit um 89% verringern soll, welches vor Kurzem zugelassen wurde.

Welche Medikamente helfen gegen Corona Symptome wie Husten – rezeptfrei Zuhause?

Bei einem milden Verlauf können Sie Ihre Erkrankung getrost Zuhause auskurieren. Bei leichten Symptome wie Halsschmerzen, Husten oder Gliederschmerzen können Sie einfach rezeptfreie Arzneimittel wie Schmerzmittel, Hustenlöser oder Entzündungshemmer einnehmen. Auch Hausmittel wie Zwiebelsaft, Honig und vor allem Tee (z.B. Thymian) helfen gegen den Hustenreiz.

Welche Medikamente gegen Corona auf Intensivstation?

In der Regel landen nur Patienten mit schwerem Covid-19 Verlauf auf der Intensivstation. Dort werden von den Ärzten verschiedene Medikamente für die ambulante Behandlung verwendet, so zum Beispiel Herz-Kreislauf-Medikamente, für die Lungen, Arznei für die Hemmung des Immunsystems wie Dexamethason oder Wirkstoffe mit Antikörpern wie Sotrovimab.

Fazit
Auch wenn es noch keine durchschlagenden Medikamente gegen Corona gibt, so gibt das Medikament Paxlovid und die Studie zur Wirksamkeit von Cannabis durchaus Hoffnung. Durch Einhaltung der genannten vorbeugenden Schutzmaßnahmen, insbesondere die Impfstoffe gegen Corona, können Sie die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung und einer schwerwiegenden Erkrankung minimieren.

Bildquellen: Vielen Dank an 7raysmarketing und kalhh ©pixabay.com sowie Polina Tankilevitch ©pexels.com

Folgende Artikel könnten Sie auch noch interessieren:
Die elektronische Patientenakte (ePa) kommt – Vorteile und Nachteile
Online Services der Krankenkassen im Überblick – AOK Online & Co.
Fernarzt – Alles, was Sie über einen Online Doktor wissen müssen
Impfungen: Empfehlungen & Kalender für Babys, Kinder und Erwachsene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.