Wie stark sind die Länder weltweit von Corona betroffen? Fälle je Einwohner, also Inzidenzen, stellen das reale Verhältnis zur Einwohnerzahl dar

Corona Todesfall Inzidenz Mai vs. Juli 2020 von ausgewählten Ländern je 1 Mio Einwohner

Der Ländervergleich mit absoluten Corona Fallzahlen ist oft irreführend, denn er sagt nur wenig darüber aus, wie schwer ein Land wirklich betroffen ist. Um darüber Aussagen treffen zu können, müssen mit der sogenannten Corona Inzidenz die Fälle je Einwohner verglichen werden, also Fallzahlen und Todesfälle je 1 Million Einwohner in Bezug zur Gesamtbevölkerung gesetzt werden. Einen Überblick über alle Länder und die Inzidenzen weltweit können Sie sich in der aktuellen World Data Liste weiter unten machen. Stand: 28.11.2020

Was absolute Fallzahlen und Todesfälle bedeutenmutual geprüft

Das Coronavirus ist mittlerweile in allen Ecken dieser Welt angekommen und Europa wird gerade von der zweiten Welle stark getroffen. Täglich werden Statistiken zu Fallzahlen und Sterblichkeit aktualisiert und die einzelnen Länder miteinander verglichen. Doch die absolute Höhe der Fallzahlen sagt nur wenig über die tatsächliche Virus-Belastung aus. Um wirklich einen Vergleich anzustellen, welches Land wie stark von COVID 19 betroffen ist, müssen die Fälle je Einwohner in Bezug gesetzt werden. Denn jedes Land weist andere demographische Voraussetzungen auf.

Um die Länder also vergleichen zu können, muss man die Fallzahlen weltweit in Bezug auf die Bevölkerung darstellen. Die offiziell registrierten Corona Todeszahlen der einzelnen Länder werden also in Bezug auf 1 Million Einwohner gesetzt und somit erfährt man, wie stark ein Land im Verhältnis zur Bevölkerungszahl von der Pandemie betroffen ist. Die Corona Inzidenzen weltweit sind auf einen Blick ersichtlich.

Tägliche Daten mit Infizierten (Fälle) und Verstorbene je 1 Millionen Einwohner

Daten vom 28.11.2020 via worldometers„We collect and process data around the clock. [..] Our data is also trusted and used by the UK Government, Johns Hopkins CSSE, the Government of Thailand, the Government of Vietnam, the Government of Pakistan, Financial Times, The New York Times, Business Insider, BBC, and many others.“ – www.worldometers.info/coronavirus/about/

Um die Sortierung (rot markierte Spalte) zu ändern, auf den jeweiligen Tabellenkopf zwei Mal klicken.

Land Fälle gesamt Fälle neu Fälle je 1 Mio Einw. Tote je 1 Mio Einw. Verstorben Genesen
WELTWEIT 62.546.355 +565.675 8.024 187,0 1.457.384 43.171.117
USA 13.605.692 +138.708 41.006 821 272.248 8.040.253
Indien 9.390.791 +39.567 6.778 99 136.705 8.799.249
Brasilien 6.290.272 +51.922 29.507 809 172.561 5.562.539
Russland 2.242.633 +27.100 15.365 268 39.068 1.739.470
Frankreich 2.208.699 +12.580 33.807 798 52.127 161.137
Spanien 1.646.192 35.203 955 44.668 N/A
Großbritannien 1.605.172 +15.871 23.594 853 58.030 N/A
Italien 1.564.532 +26.323 25.892 900 54.363 720.861
Argentinien 1.413.375 +6.098 31.155 845 38.322 1.242.877
Kolumbien 1.299.613 +9.103 25.430 712 36.401 1.197.204
Mexiko 1.090.675 +12.081 8.423 810 104.873 803.581
Deutschland 1.041.970 +14.645 12.420 195 16.377 711.000
Polen 973.593 +15.178 25.736 443 16.746 538.273
Peru 960.368 +2.044 28.962 1.082 35.879 891.004
Iran 935.799 +13.402 11.083 562 47.486 648.831
Südafrika 785.139 +3.198 13.170 360 21.439 723.347
Ukraine 709.701 +16.294 16.268 277 12.093 335.135
Türkei 578.347 +30.103 6.827 158 13.373 396.227
Belgien 570.829 +3.297 49.165 1.407 16.339 37.238
Chile 548.941 +1.718 28.615 799 15.322 523.792
Irak 548.821 +1.606 13.522 301 12.200 478.537
Indonesien 527.999 +5.418 1.922 61 16.646 441.983
Tschechien 517.692 +1.708 48.305 749 8.024 437.365
Niederlande 513.325 +4.459 29.931 544 9.326 N/A
Rumänien 465.982 +8.134 24.290 576 11.045 335.764
Bangladesch 460.619 +1.908 2.786 40 6.580 375.885
Philippinen 427.797 +1.893 3.883 76 8.333 388.062
Pakistan 392.356 +3.045 1.762 36 7.942 337.553
Kanada 364.810 +5.746 9.631 316 11.976 290.700
Saudi Arabien 356.911 +220 10.187 168 5.870 346.023
Marokko 349.688 +4.412 9.428 155 5.739 298.574
Israel 334.626 +824 36.382 309 2.845 321.857
Schweiz 318.290 36.667 532 4.621 222.100
Portugal 290.706 +4.868 28.544 428 4.363 206.275
Österreich 275.661 +4.669 30.536 334 3.018 210.697
Schweden 243.129 24.012 660 6.681 N/A
Nepal 230.723 +1.380 7.861 50 1.454 211.186
Jordan 210.709 +3.108 20.568 256 2.626 142.710
Ungarn 204.708 +6.268 21.213 468 4.516 54.021
Ecuador 190.909 +1.375 10.754 753 13.371 164.009
Ver. Arabische Emirate 166.502 +1.252 16.752 57 569 153.449
Panama 163.453 +1.709 37.641 700 3.039 142.872
Serbien 163.035 +7.041 18.691 170 1.484 31.536
Bolivien 144.494 +104 12.310 762 8.943 121.050
Dominikanische Republik 142.653 +876 13.096 214 2.328 114.317
Kuwait 142.195 +319 33.097 204 875 135.889
Japan 142.068 +2.577 1.125 16 2.074 120.259
Bulgarien 141.747 +1.792 20.464 541 3.749 47.779
Katar 138.477 +227 49.319 84 237 135.651
Costa Rica 137.093 26.812 331 1.690 84.991
Armenien 133.594 +1.248 45.049 715 2.121 106.479
Weißrussland 133.324 +1.691 14.111 121 1.143 111.455
Kasachstan 130.039 +826 6.892 105 1.990 116.044
Georgia 127.942 +4.472 32.098 300 1.195 106.328
Libanon 125.678 +1.696 18.447 145 991 74.950
Kroatien 123.693 +3.987 30.208 404 1.655 98.465
Oman 122.579 23.760 270 1.391 113.856
Guatemala 121.798 +666 6.748 231 4.161 110.209
Ägypten 115.183 +351 1.117 64 6.621 102.490
Aserbaidschan 114.025 +4.212 11.205 130 1.323 71.691
Äthiopien 108.930 +492 938 15 1.695 68.250
Honduras 107.134 +453 10.747 291 2.899 47.576
Moldawien 105.852 +1.712 26.266 563 2.269 93.028
Slowakei 104.632 +1.526 19.161 146 798 62.094
Griechenland 103.034 +1.747 9.905 214 2.223 9.989
Venezuela 101.524 3.574 31 888 96.402
Tunesien 94.980 +1.210 8.002 266 3.153 69.226
Myanmar 87.977 +1.344 1.612 35 1.887 67.588
Bosnien und Herzegowina 86.710 +1.279 26.498 787 2.576 51.068
Bahrain 86.645 +130 50.223 198 341 84.785
Kenia 82.605 +949 1.523 27 1.445 54.399
Palästina 81.890 +1.461 15.903 137 704 62.944
Libyen 81.273 11.763 167 1.153 52.299
Algerien 81.212 +1.044 1.838 54 2.393 52.568
Paraguay 81.131 +695 11.318 241 1.731 57.496
Dänemark 78.354 +1.636 13.508 142 823 61.461
Slowenien 74.257 +1.583 35.717 643 1.336 52.814
Usbekistan 72.582 +69 2.156 18 608 69.859
Kirgisistan 71.971 +423 10.958 192 1.262 63.407
Irland 71.942 +243 14.503 413 2.050 23.364
Nigeria 67.330 +110 323 6 1.171 62.819
Malaysia 63.176 +1.315 1.942 11 354 51.314
Nordmazedonien 60.723 +1.022 29.147 816 1.699 37.505
Litauen 58.212 +2.121 21.509 178 482 14.056
Singapur 58.205 +6 9.917 5 29 58.119
Ghana 51.379 +105 1.640 10 323 50.298
Afghanistan 45.966 +127 1.170 45 1.752 36.709
El Salvador 38.405 5.909 170 1.107 35.078
Albanien 36.790 +545 12.790 274 787 18.152
Norwegen 35.546 +353 6.536 60 328 20.956
Montenegro 34.454 +618 54.854 766 481 22.796
Luxemburg 33.974 +565 53.916 486 306 24.073
Südkorea 33.375 +488 651 10 522 27.349
Australien 27.885 +11 1.088 35 907 25.585
Finnland 24.307 +541 4.384 71 393 16.800
Kamerun 24.117 899 16 437 22.177
Sri Lanka 22.988 +487 1.072 5 109 16.656
Elfenbeinküste 21.261 +29 798 5 131 20.912
Uganda 19.944 +356 431 4 201 8.944
Sambia 17.589 +20 946 19 357 16.925
Sudan 17.404 +336 393 28 1.235 10.175
Madagaskar 17.341 620 9 251 16.657
Lettland 16.561 +753 8.821 103 193 1.719
Senegal 16.027 +46 947 20 332 15.582
Mosambik 15.586 +80 493 4 129 13.677
Angola 15.087 +79 453 10 345 7.763
Namibia 14.285 +78 5.581 59 150 13.412
Französisch Polynesien 14.096 50.061 259 73 4.842
Guinea 13.039 982 6 76 11.982
Malediven 12.947 +14 23.781 84 46 11.781
DRC 12.608 +67 139 4 333 11.495
Tadschikistan 12.118 +36 1.259 9 86 11.518
Estland 11.698 +376 8.816 82 109 6.974
Französisch-Guayana 11.179 +21 37.041 232 70 9.995
Cabo Verde 10.700 +74 19.160 188 105 10.161
Jamaika 10.669 +69 3.597 85 251 5.953
Botswana 10.258 4.327 13 31 7.717
Zypern 10.231 +248 8.449 40 48 2.057
Zimbabwe 9.822 +108 657 18 275 8.472
Malta 9.609 +108 21.738 299 132 7.418
Haiti 9.272 +8 809 20 232 7.951
Gabun 9.191 4.090 26 59 9.037
Mauretanien 8.458 +34 1.800 37 172 7.665
Guadeloupe 8.344 20.852 372 149 2.242
Kuba 8.173 +63 722 12 133 7.554
Réunion 7.940 8.842 45 40 6.660
Syrien 7.715 +80 437 23 409 3.444
Bahamas 7.496 18.988 413 163 5.830
Trinidad und Tobago 6.630 +44 4.731 84 118 5.732
Andorra 6.610 85.493 983 76 5.710
Eswatini 6.406 +44 5.498 104 121 5.987
Hongkong 6.124 +84 814 14 108 5.328
Malawi 6.025 +1 312 10 185 5.453
Ruanda 5.891 +19 450 4 47 5.480
Nicaragua 5.784 869 24 160 4.225
Kongo 5.774 1.036 17 94 4.988
Dschibuti 5.676 5.711 61 61 5.577
Belize 5.587 +72 13.948 352 141 3.056
Uruguay 5.511 +208 1.584 22 75 4.185
Martinique 5.413 14.429 107 40 98
Island 5.371 +25 15.698 76 26 5.152
Guyana 5.338 +28 6.773 189 149 4.317
Suriname 5.311 9.020 199 117 5.187
Mayotte 5.181 18.808 178 49 2.964
Äquatorialguinea 5.153 +7 3.625 60 85 5.009
CAR 4.913 1.010 13 63 1.924
Aruba 4.833 +25 45.188 421 45 4.664
Mali 4.659 +92 227 7 149 3.138
Somalia 4.451 277 7 113 3.417
Thailand 3.966 +5 57 0,9 60 3.798
Gambia 3.731 1.527 50 123 3.590
Südsudan 3.104 276 5 61 2.954
Benin 2.974 243 4 43 2.579
Togo 2.946 +20 353 8 64 2.435
Burkina Faso 2.816 133 3 68 2.579
Guinea-Bissau 2.422 1.219 22 43 2.309
Sierra Leone 2.410 300 9 74 1.834
Jemen 2.160 +12 72 20 615 1.498
Curaçao 2.157 13.123 18 3 1.114
"" 2.109 981 20 44 1.278
Neuseeland 2.050 +3 410 5 25 1.956
Tschad 1.663 100 6 101 1.504
Liberia 1.595 312 16 83 1.343
San Marino 1.586 +32 46.702 1.325 45 1.285
Niger 1.484 +12 60 3 70 1.205
Vietnam 1.341 +2 14 0,4 35 1.179
Liechtenstein 1.253 +22 32.824 393 15 1.024
Kanalinseln 1.218 6.979 275 48 960
Sint Maarten 1.062 +9 24.655 580 25 947
Gibraltar 1.009 +10 29.952 148 5 920
Sao Tome und Principe 989 +4 4.479 77 17 930
Mongolei 760 +22 230 347
Turks-und Caicosinseln 748 19.213 154 6 706
Diamond Princess 712 13 659
Sankt Martin 690 17.722 308 12 598
Burundi 681 57 0,08 1 575
Taiwan 648 +9 27 0,3 7 556
Papua Neu-Guinea 645 72 0,8 7 588
Komoren 611 +1 697 8 7 586
Monaco 607 +4 15.423 76 3 537
Eritrea 577 +11 162 498
Tansania 509 8 0,3 21 183
Färöer 502 +2 10.257 498
Mauritius 501 394 8 10 443
Bhutan 395 +6 510 372
Insel Man 369 4.330 293 25 338
Kambodscha 308 +1 18 299
Cayman Inseln 274 +5 4.149 30 2 252
Barbados 270 939 24 7 249
St. Lucia 252 +6 1.370 11 2 109
Bermuda 247 +5 3.972 145 9 211
Seychellen 173 1.755 162
Karibische Niederlande 161 6.116 114 3 155
Brunei 150 342 7 3 145
Antigua und Barbuda 141 1.435 41 4 130
St. Barth 127 12.843 94
Dominica 85 +5 1.180 63
St. Vincent Grenadinen 85 765 79
Britische Jungferninseln 71 2.342 33 1 70
Macao 46 70 46
Grenada 41 364 30
Laos 39 5 24
Fidschi 38 42 2 2 33
Neu-Kaledonien 32 112 32
Timor-Leste 30 23 30
Vatikanstadt 27 33.666 15
St. Kitts und Nevis 22 412 19
Grönland 18 317 18
"" 17 25 5
Falkland Inseln 16 4.544 13
Saint Pierre Miquelon 16 2.767 12
Montserrat 13 2.604 200 1 12
Westsahara 10 17 2 1 8
MS Zaandam 9 2
Anguilla 4 266 3
"" 4 67 1
"" 3 269 1
"" 2 10
"" 1 3
China 86.501 +6 60 3 4.634 81.582

letzte Aktualisierung: 29.11.2020 3:00 Uhr
Quelle der Daten: www.worldometers.info analysiert, validiert und aggregiert manuell Daten aus Tausenden von Quellen in Echtzeit, zum Beispiel vom Robert-Koch-Institut oder der John Hopkins University, und bietet globale COVID-19-Live-Statistiken. Worldometer wird in über 10.000 veröffentlichten Büchern und in mehr als 6.000 Fachzeitschriften als Quelle genannt.

Corona Ländervergleich pro Einwohner – Welches Land ist am schwersten von der Pandemie betroffen?

In der obigen Tabelle können Sie weltweit die Corona Zahlen pro Einwohner im Vergleich betrachten. Sie finden zum einen die Reiter mit aktualisierten Daten zu „Fälle gesamt“, „Fälle neu“, „Genesen“, und „Verstorben“. Zum anderen finden Sie die Reiter „Fälle je 1 Million Einwohner“ und „Tote je 1 Million Einwohner“, diese sind besonders interessant für den internationalen Vergleich. Denn in dieser Spalte werden die Fälle je Einwohner in Relation gesetzt und so ein genaueres Bild davon gezeichnet, wie stark die Länder von der Corona Pandemie im Verhältnis zur Einwohnerzahl betroffen sind. So können Sie die einzelnen Länder weltweit nach diesen Kategorien anordnen.

Sterberate versus Todesfälle – wieso die Todesfälle verlässlicher sind

Bezüglich der Coronavirus Todeszahlen muss zwischen der Sterberate/Sterblichkeit und den Todesfällen unterschieden werden. Bei der Sterberate handelt es sich um den Prozentsatz innerhalb aller Infizierten, die an der Erkrankung versterben. Da bei Sars-CoV-2 die Dunkelziffer an Infizierten relativ hoch ist, gibt es noch keine gesicherten Aussagen über die tatsächliche Sterberate. Forscher gehen von einer Sterberate von unter 1% aus, welche je nach Land und unterschiedlichen Bedingungen variieren kann. Dazu kommt, dass Länder unterschiedlich testen. In Deutschland wurde beispielsweise verhältnismäßig früh und viel getestet, so dass die Dunkelziffer an Corona Fallzahlen niedriger als in anderen Ländern ist. Je mehr man testet, desto mehr Infizierte findet man und desto niedriger ist die Sterberate.

In der Ergebnissen der sogenannten Heinsberg-Studie wurde im stark von der Pandemie betroffenen Ort Gangelt eine Sterblichkeit von 0,37% festgestellt. Die Zahl der Infizierten wurde als 5x höher als die Zahl der offiziell gemeldeten und positiv getesteten Personen berechnet. Hochgerechnet auf Deutschland würde das eine Dunkelziffer von rund 1,8 Millionen Infektionen bedeuten. Eine Hochrechnung auf Gesamt-Deutschland gestaltet sich jedoch als schwierig, da Heinsberg besonders stark betroffen war und die Verbreitung des Virus in einzelnen Bundesländern und Städten verschieden verlief.

Aufgrund der hohen und ungewissen Dunkelziffer ist das Vergleichen der einzelnen Länder anhand der Fallzahlen oder Sterberate schwierig.

Deswegen wird in der Vergleichstabelle auch mit den Todesfällen gearbeitet. Was ist der Unterschied zur Sterberate? Dabei handelt es sich um die offiziell registrierten COVID 19-Verstorbenen innerhalb einer Gesamtbevölkerung, unabhängig von der Anzahl der Infizierten. Die Tabelle orientiert sich der besseren Vergleichbarkeit wegen an der sogenannten Corona Inzidenz.

Corona Inzidenzen weltweit: Wichtige Angabe, um Fallzahlen einzelner Länder zu vergleichen

Inzidenz ist ein Fachbegriff aus der Epidemiologie und beschreibt die Häufigkeit von Ereignissen bei (vor allem neu) auftretenden Krankheiten innerhalb eines Zeitraumes. Im Gegensatz zur Prävalenz werden hier nur die neu auftretenden Krankheitsfälle beachtet. Übertragen auf Sars-CoV-2 wird mit der Corona Inzidenz zum Beispiel die Fall-Inzidenz oder die Todesfall-Inzidenz, auch Mortalität genannt, angegeben. Die Häufigkeiten werden typischerweise als Fälle je Einwohner, meist pro 100.000 Einwohner, beschrieben. Die Relationen in der obigen Tabelle sind immer auf je eine Millionen angegeben, da somit der weltweite Ländervergleich praktikabler ist. Somit sind die Inzidenzen weltweit auf einen Blick ersichtlich.
Definition Inzidenz Pandemie Fälle je Einwohner

Fall-Inzidenz

Mit der Fall-Inzidenz wird die Häufigkeit angegeben, wie oft die Krankheit im Verhältnis zur Einwohnerzahl eines Landes auftritt. In der Tabelle ist diese Häufigkeit unter der Spalte „Fälle je 1 Mio. Einw.“ zu finden. Dabei handelt es sich um die laborbestätigten Covid-19 Infektionen im Verhältnis zu 1 Million Einwohner. Die Dunkelziffer der asymptomatischen, unbemerkten und nicht getesteten Krankheitsverläufe wird nicht beachtet.

Todesfall-Inzidenz

Mit der Mortalität wird die Häufigkeit angegeben, wie viele Corona Todesfälle im Verhältnis zur Einwohnerzahl eines Landes verzeichnet wurden. Die Spalte „Tote je 1 Mio. Einw.“ der Tabelle spiegelt die offiziell gemeldeten Todesfälle je 1 Million Einwohner wider. Auch hier wird die Dunkelziffer bzw. unterschiedliche Zählweisen nicht mit eingerechnet.

Corona Tote je Einwohner – Was die Todesfälle wirklich aussagen

Die Todesfall-Inzidenz der einzelnen Länder kann also darüber Aufschluss geben, wie weit die Pandemie schon fortgeschritten ist und wie gut eine Nation diese im Griff hat. Es klärt auch darüber auf, wie gut das Gesundheitssystem in einem Land aufgestellt ist. Es kann zeigen, ob bestimmte Schutzmaßnahmen greifen, ob nachkorrigiert werden muss oder Lockerungen möglich sind. Zu guter Letzt findet man darin Informationen über die Altersstruktur in der Bevölkerung und die Altersverteilung der Coronavirus Todesfälle. Da die Wahrscheinlichkeit, an dem Virus zu sterben, bei älteren Bevölkerungsgruppen stark ansteigt, weisen in der Regel Länder mit einem hohen Durchschnittsalter in der Bevölkerung eine höhere Todesrate auf. Zu bedenken ist im internationalen Vergleich außerdem der kulturell bedingte unterschiedliche Umgang mit Schwerkranken oder Sterbenden.

In dieser Karte finden Sie die Länder dunkel eingefärbt, die ein besonders hohes Durchschnittsalter aufweisen:
corona todesfälle inzidenzen weltweit

Hier spielen aber auch andere Faktoren mit hinein. So zum Beispiel, wie gesund und mobil ältere Menschen sind, wie viel Kontakt sie zu anderen Menschen haben und wie gut diese Bevölkerungsgruppe geschützt werden kann – zum Beispiel durch social distancing, Maskenpflicht oder das Anbieten von digitalen Diensten wie Online Apotheken oder Online Supermärkte.

Zur Risikogruppe gehören nicht nur ältere Menschen, sondern auch Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen. Dazu gehören unter anderem Personen mit Lungen- und Atemerkrankungen, mit Herzerkrankungen und Menschen mit einer Schwerstbehinderung. Dieser Personenkreis ist besonders gefährdet, bei einer COVID-19 Erkrankung einen schweren Verlauf zu durchleben und daran zu versterben. Deswegen muss diese Gruppe besonders vor Infektionen geschützt werden und jeder einzelne in Deutschland sollte die Schutzmaßnahmen wie das Tragen von Mundschutz einhalten, um nicht unbeabsichtigt andere anzustecken und damit Leben zu riskieren. Denn in Deutschland alleine beträgt die Risikogruppe rund 31 Millionen und damit rund 38% der Gesamtbevölkerung:

risikogruppe deutschland

Warum verläuft die Pandemie in Deutschland relativ glimpflich?

In Deutschland ist das Durchschnittsalter und der Prozentsatz der Risikogruppen in der Bevölkerung hoch, dennoch sind die Todesfälle im internationalen Vergleich verhältnismäßig gering. Woran liegt das? Zum einen wurde in Deutschland schon früh und viel getestet, sodass man sich frühzeitig ein Bild über die Verbreitung der Krankheit machen konnte und teilweise Fallverfolgung durchführen konnte. Unser Gesundheitssystem zählt außerdem zu einem der besten der Welt, wir haben eine Krankenversicherung für alle und die Kapazitätsgrenze der Intensivbetten und Beatmungsgeräte wurde so gut wie nie überschritten, sodass viele schwere Verläufe gerettet werden konnten. Zuguterletzt ist die Zählweise der Toten in Deutschland eine andere als beispielsweise in Italien. Es erfolgt nach dem Tod eines Patienten nicht immer eine Obduktion, sodass die Todesursache nicht immer eindeutig feststellbar ist. Bei Todesfällen in Altersheimen und zu Hause wird nicht regelmäßig ein Post-mortem-Test auf das Coronavirus vorgenommen. Einige Todesfälle in Deutschland werden also gar nicht in die Coronavirus Todesfälle Statisik einfließen, was unter anderem die niedrige Todesrate erklärt.

Todesfälle in Deutschland nach Alter und Geschlecht:

Corona Todesfälle nach Alter und Geschlecht

Wie man anhand der Statistik erkennen kann, häuft sich die Anzahl der Coronatoten in Deutschland vor allem bei der älteren Gesellschaftsschicht (bei den 70-90 Jährigen). Diese nimmt bei den 90-Jährigen und vor allem bei den über-100-Jährigen wieder ab, vermutlich, weil es einfach nicht so viele Menschen in diesem Alter gibt.

Zusammenfassung: Darum ist die Todesrate in Deutschland niedrig:

  • hohe Testkapazität: viel und früh getestet
  • Schutzmaßnahmen relativ früh, wurden eingehalten
  • gutes Gesundheitssystem: Belastungsgrenze wurde nicht überschritten
  • Obduktionshäufigkeit geringer

Corona Zahlen pro Einwohner – Wie verlässlich sind die Zahlen?

Grundsätzlich sind die Statistiken einzelner Länder und die Fälle je Einwohner nur bedingt vergleichbar. Zum einen liegt die tatsächliche Zahl der Infektionen deutlich über der offiziell gemeldeten Zahl. Das liegt unter anderem an der unbekannten Anzahl an asymptomatischen Krankheitsverläufen, welche unerkannt bleiben und somit nicht in die Statistik eingehen. Wie hoch die Dunkelziffer tatsächlich ist, kann man erst feststellen, wenn Antikörpertest durchgeführt werden. So werden Menschen erkannt, die die Krankheit unbemerkt schon überstanden haben und bereits Antikörper gegen das Virus gebildet haben. Diese Tests sind für die breite Bevölkerung aber noch in Entwicklung. Zum anderen ist sind die Testkapazitäten von Land zu Land verschieden. In vielen Ländern wird nur wenig getestet. Und wenn keine Zahlen erhoben werden, ist auch kein Vergleich möglich. Dennoch ist der internationale Vergleich der Todeszahlen verlässlicher als der Vergleich der Infiziertenzahlen, da die Verzerrung durch die Dunkelziffer nicht ganz so groß ist.

Trotzdem gibt es eine gewisse Unschärfe bei der Zählweise der Todesfälle der einzelnen Länder. Denn es werden unterschiedliche Kriterien für die Erfassung von Fällen herangezogen.

Bei Menschen mit multiplen Vorerkrankungen ist nicht immer eindeutig feststellbar, was die letztendliche Todesursache war. Es kommt es teilweise zu einer Übererfassung von Corona Toten (Menschen werden erfasst, die an einer Vorerkrankung gestorben sind, aber auch infiziert waren) und teilweise zu einer Untererfassung (nicht jeder Coronavirus Tote wird erfasst). Nicht in jedem Land wird ein Post-Mortem-Test, also eine Obduktion durchgeführt, um die Todesursache festzustellen. Dies führ zu einer Verzehrung der Statistik. Alles in allem wird erst die Übersterblichkeit die Covid-19 Todesfälle Statistik berichtigen können und das volle Ausmaß der Pandemie zeigen können.

Außerdem werden in den Vergleichen sogenannte kulminierte Zahlen verwendet. Diese sind die laborbestätigten Corona Infektionen zu irgendeinem Zeitpunkt. Nach einiger Zeit werden die positiv getesteten Menschen entweder gesund oder sterben, werden bei den kulminierten Zahlen aber weiterhin verwendet. Beispielsweise sind in Deutschland rund 370.000 Infizierte gemeldet. Aber die Anzahl der aktuell Erkrankten ist viel niedriger, dafür müsste man von der Anzahl der Infizierten die Anzahl der Verstorbenen und der bereits genesenen abziehen. Da in Deutschland die Genesenen nicht meldepflichtig sind, wird auch hier die Statistik ungenau.

Eine Möglichkeit, um festzustellen, ob das Infektionsgeschehen eines Landes adäquat abgebildet wurde: Die Zahl aller Tests in Relation zur Zahl der positiven Tests setzen. Je niedriger diese Zahl ausfällt, desto weniger akkurat wir die Pandemie dargestellt. Laut WHO sollten pro positivem Test 10-30 negative Tests erfolgen.

Zusammenfassung: Faktoren, welche die Todesrate beeinflussen:

  • Todesursache wird nicht bei jedem Verstorbenen untersucht
  • Uneinheitliche Zählweise
  • Unterschiedliche Maßnahmen und Erfolg der einzelnen Länder
  • Qualität des Gesundheitssystem des jeweiligen Landes, Anzahl der Intensivbetten und Beatmungsgeräten
  • Demographische Merkmale: Altersstruktur, Besiedlungsdichte, landestypische Mobilität
  • Vorerkrankungen in der Bevölkerung

Resümee
Wie man sehen kann, ist so ein Corona Ländervergleich pro Einwohner bezüglich der aktuellen Pandemie von Dunkelziffern und Unschärfen bei der Datenerhebung verzerrt. Gerade zur jetzigen Zeit konsumieren wir gerne Statistiken und Analysen, denn Zahlen geben uns das Gefühl, die Lage zu überblicken und Kontrolle zu erlangen. Sie können uns einen ersten Überblick über die Infektionen geben, sind aber zunächst nur als Richtwerte zu sehen. Je mehr Zeit vergeht, desto zuverlässiger und korrekter können die Vergleiche von Sars-CoV-2 dargestellt werden.

Doch nur durch die Fallzahlen weltweit in Relation zur Bevölkerungsgröße erkennt man, wo und wie die dortigen Schutzmaßnahmen wirken und wie das Gesundheitssystem des Landes mit jener Belastung zurecht kommt. Später wird auch erkenntlich werden, welches Land bereits eine Herdenimmunität aufweist.

Es wird ein langer Corona Winter werden

Die zweite Welle hat Europa getroffen. Längst haben die Infiziertenzahlen die vom Frühling übertroffen, tägliche Neuinfektionen von 20.000 sind nun auch in Deutschland an der Tagesordnung. Im November gab es einen zweiten Lock-Down, um das exponentielle Infektionsgeschehen einzudämmen. Dieser wird verlängert werden, da die Infiziertenzahlen hoch blieben. Auch wenn ein Impfstoff in Aussicht steht, wird es wohl noch ein langer Winter werden, in dem wir auf Abstand gehen müssen und auf soziale Events weitestgehend verzichten müssen. Altenheime und Intensivstationen kämpfen schon jetzt um das Überleben von Menschen und gegen die Ausbreitung des Virus.

Der Bonner Virologe Hendrik Streeck spricht jedoch nicht von einer zweiten Welle, sondern von einer kontinuierlichen Welle, die immer wieder hoch- und runterschwappt. Die Pandemie wird uns noch länger begleiten, solange kein Impfstoff zur Verfügung steht. Die zweite Welle wird wahrscheinlich anders als die erste Welle ablaufen, da wir das Virus nun besser kennen und so besser darauf vorbereitet sind. Dennoch könnte der Winter vergleichsweise problematisch werden, da die Coronaviren nun mit den saisonalen Grippeviren zusammentreffen. Ein Höhepunkt könnte uns im Januar und Februar 2021 erwarten.

Übrigens: Mit diesem COVID-19 Simulator kann man sich die Coronazahlen der Zukunft berechnen lassen – ohne Maßnahmen sehen diese allerdings eher düster aus.

Update – Das sind die aktuellen Corona Maßnahmen:

Nachdem die Maßnahmen im November zwar den exponentielles Wachstum gestoppt haben, die Coronazahlen dennoch kontinuierlich hoch sind, trafen sich die Ministerpräsidenten und die Bundeskanzlerin erneut, um über Corona Maßnahmen abzustimmen. Ziel ist es, das Infektionsgeschehen aufzuhalten, den Inzidenzwert unter 50 Neuinfektionen pro 100.00 Einwohner zu bekommen und so eine Überforderung des Gesundheitssystems zu vermeiden. Weihnachten und Silvester sollen Sonderregelungen gelten. Die Maßnahmen im November werden bis 20. Dezember verlängert und teilweise sogar verschärft:

  • Kontakte auf ein absolutes Minimum beschränken: Aufenthalt in der Öffentlichkeit nur mit Angehörigen des eigenen Haushalt plus eines weiteren Haushalts (maximal 5 Personen, Ausnahme 10 Personen in Schleswig-Holstein)
  • auf nicht notwendige Reisen verzichten, auch zum Besuch von Verwandten, tagestouristische Ausflüge
  • Institutionen und Freizeiteinrichtungen bleiben geschlossen: darunter Kinos, Theater, Fitnessstudios, Kneipen, Clubs, Gastronomie (Lieferungen ausgenommen), Dienstleistungen der Körperpflege, Profisport findet nur ohne Zuschauer statt
  • Schul- und Kitabetrieb geht zunächst weiter (kann zu lokalen Schließungen kommen, vorgezogene Weihnachtsferien für Schüler)
  • Einzelhandel: Ab einer Ladenfläche von 800 Quadratmetern dürfen sich nicht mehr als ein Kunde pro 20 Quadratmeter aufhalten, für kleinere Läden pro 10 Quadratmeter
  • Schärfere Corona-Regeln in Kommunen und Städten ab einer Inzidenz von 200
  • viele Städte beschließen zudem eine Maskenpflicht in den Innenstädten, jedoch nicht bundesweit geregelt
  • weitere Maßnahmen wie Hygieneregeln, Maske tragen und Abstand halten unbedingt einhalten

Es kommt also zu einem lock-down ähnlich wie im März und April 2020. Diese Maßnahmen bringen große wirtschaftliche und gesellschaftliche Belastungen mit sich, sind jedoch notwendig, um die exponentielle Verbreitung des Coronavirus auszubremsen. Die Bundesregierung verspricht außerordentliche Wirtschaftshilfen für alle, die von den Corona Maßnahmen betroffen sind.

Lässt sich Corona mit der Grippe vergleichen?

Immer wieder wird der Influenza-Vergleich aufgegriffen. Vor Kurzem ging ein FB-Post viral, in welchem die Zahl der Grippe- und der Coronatoten verglichen wurde. Damit sollte suggeriert werden, dass die Anzahl der Toten bei der Influenzawelle 17/18 weitaus höher gewesen ist als die der aktuellen Pandemie, nämlich 25.000 Toten im Vergleich zu 9.000 Verstorbenen. Somit seien die Covid-19-Maßnahmen überzogen.

Doch aus mehreren Gründen hinkt der Vergleich. Zum einen werden die Zahlen unterschiedlich erhoben. Jeder, der mit einer Covid-19-Erkrankung in Verbindung stand und starb, gilt laut RKI als Coronatoter. Auch wenn es hier eine Dunkelziffer gibt, weil nicht jeder Verstorbene obduziert wird – die Zahl Sars-CoV-2-Toten basiert auf laborbestätigten Infektionen, wohingegen die Zahl der Grippetoten auf statistischen Schätzungen basiert. Und auch wenn die Sterblichkeitsrate in Deutschland niedrig ist, zeigt der Blick in andere von der Pandemie stark betroffene Länder eine Exzess-Mortalität, also eine Übersterblichkeit.

Zusätzlich wurden Schutzmaßnahmen eingeleitet, um eine ungebremste Ausbreitung zu verhindern und die Risikogruppe zu schützen. Dies führte dazu, dass Covid-19 einen ganz anderen Verlauf genommen hat, als es je bei der Grippe der Fall gewesen ist. Außerdem ist Influenza saisonal bedingt und verschwindet in den Sommermonaten wieder, was bei der aktuellen Pandemie (voraussichtlich) nicht der Fall sein wird.

Doch warum ist Corona gefährlicher als die Grippe? Zum einen sind die Rahmenbedingungen der Viren verschieden. Influenza ist im Gegensatz zu Covid-19 dem menschlichen Organismus nicht neu. Viele Menschen haben schon eine Immunität aufgebaut und es gibt einen Impfstoff dagegen. Covid-19 hingegen ist für uns eine komplett neue Erkrankung, sodass es keine Herdenimmunität in der Bevölkerung und noch keinen Impfstoff oder Medikamente gibt und sich so ohne Maßnahmen ungebremst verbreiten würde.

Die wissenschaftliche Forschung dazu befindet sich außerdem gerade am Anfang. Wir haben zwar erste Daten über die Fallzahlen, Sterblichkeit, Dunkelziffer, Symptomatik und Corona Tote je Einwohner, doch erst mit der Zeit werden sich diese Zahlen zu einem wissenschaftlichen Gesamtbild zusammensetzen. Auch deswegen ist ein direkter Vergleich mit der Grippe (noch) nicht möglich.

Aus all diesen Gründen ist ein realistischer und angemessener Vergleich zwischen SARS-CoV-2 und der Grippe nicht möglich.

Unabhängig der Zählweisen bei Grippe und COVID-19 kann man sich jedoch mal die Anzahl ALLER Todesfälle im Vergleich zu den Vorjahren anschauen. Auf dieser Seite sieht man den diesjährigen Ausschlag recht deutlich:

wöchentliche Gesamtzahl aller Todesfälle und aller Altersgruppen der EuroMOMO Partnerländer ab 2016

Übrigens: Bei dem sogenannten Präventionsparadox handelt es sich um präventive Maßnahmen, die einer Gesamtbevölkerung einen hohen Nutzen bringen, aber (paradoxerweise) dem einzelnen nur wenig nützen. Auf das Beispiel Corona umgemünzt: Viele einzelne Personen mit geringem Risiko (alle, die nicht zur Risikogruppe gehören) führen präventive Maßnahmen durch (die bereits genannten Schutzmaßnahmen), welche der Gesamtbevölkerung viel Nutzen bringen (exponentielles Wachstum wird gestoppt, Reproduktionszahl wird niedrig gehalten). Doch die Einzelperson wird keine direkten Vorteile davon erfahren (z.B. Verbesserung der Gesundheit) und diese eher als Einschränkungen empfinden.

Je länger die Maßnahmen andauern, umso eher werden Einzelpersonen damit beginnen, den Nutzen und Sinn der Maßnahmen zu hinterfragen. Obwohl der Nutzen für die Gesamtbevölkerung klar gegeben ist, ist dies für die Einzelperson vor allem auf längere Sicht nicht so leicht ersichtlich. Wird das Leben von einzelnen Personen also auf längere Sicht von solchen präventiven Maßnahmen eingeschränkt und leiten sich für sie keine Vorteile daraus ab, so kann sich dies in Protestaktionen ausdrücken. Das große Ganze, die Vorteile für die Gesamtbevölkerung, rückt dabei jedoch in den Hintergrund. Zu sehen lässt sich dies auch aktuell in der zweiten Welle, gegen aktuelle Maßnahmen und Einschränkungen gehen viele Menschen in europäischen Städten auf die Straßen. Paradoxerweise tragen diese Menschen dazu bei, dass die Maßnahmen, gegen die sie protestieren, länger aufrecht erhalten werden müssen.

Einen Faktencheck über die größten Missverständnisse und Behauptungen über die Pandemie und die Maßnahmen finden Sie hier.

Sollte ich mich diesen Winter gegen die Grippe impfen lassen?

Da der Winter näher rückt und somit Grippe- und Coronaviren aufeinandertreffen werden, fragen sich viele, ob es Sinn macht, sich diesen Winter gegen die Grippe impfen zu lassen, auch wenn sie es bisher noch nicht gemacht haben. Gesundheitsminister Spahn versprach dieses Jahr zusätzliche Grippeimpfstoffe von über 26 Millionen Dosen. Doch grundsätzlich gibt es keine Aufforderung an die allgemeine Bevölkerung, sich gegen Grippe zu impfen. Diese sollte bevorzugt an Menschen mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko (älter als 60 Jahre, chronische Erkrankungen) und an medizinisches Personal ausgegeben werden. Wenn Sie möchten, können Sie jedoch auch so eine Grippeimpfung bei Ihrem Hausarzt erhalten.

Corona Impfstoff – wann ist es soweit?

Um die Pandemie möglichst schnell einzudämmen, ist die Entwicklung eines Impfstoffes unerlässlich. Auf der ganzen Welt wird gerade intensiv daran geforscht. Aktuell gibt es weit über 100 vielversprechende Forschungsprojekte in China, den USA, Deutschland, GB und vielen weiteren Ländern. Derzeit gibt es mehr als 200 Impfstoff-Kandidaten. Doch der Weg hin zu einem marktreifen Impfstoff ist ein langer und besteht aus mehreren Schritten:

  1. Erbmaterial des Virus muss analysiert werden
  2. Impfstoff wird designt
  3. Tests an Tieren
  4. Freiwillige Tests an Menschen
  5. Zulassungsverfahren
  6. Massenproduktion

Aktuell befinden wir uns bei Schritt 2-4. Verschiedene Impfstoffkandidaten werden hergestellt und an Tieren und Menschen klinisch getestet. (z.B. Lebendimpfstoffe mit Vektorviren, Totimpfstoffe mit Virusproteinen oder mRNA-Impfstoffe). Erst wenn sich in mehreren Studien die Wirksamkeit eines Stoffes erwiesen hat, kann das Zulassungsverfahren starten. Wegen der Dringlichkeit der aktuellen Situation können einige Schritte beschleunigt werden oder gleichzeitig erfolgen.

Die WHO geht davon aus, dass die Entwicklung eines marktreifen Corona-Impfstoffes 12 bis 18 Monate dauern wird. Wenn alles gut läuft, haben wir also im Laufe des Jahres 2021 einen Impfstoff zur Verfügung. Die Herausforderung besteht auch darin, international zusammenzuarbeiten und einen Impfstoff zu entwickeln, der weltweit verfügbar und auch für ärmere Länder erschwinglich ist.

Update: Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech und Pfinzer veröffentlichte Anfang November Ergebnisse aus der Phase III-Studie. Die Zulassung für einen Impfstoff, der einen 90% Schutz gegen Corona aufweisen soll, wird demnächst beantragt. Der Impfstoff NBT16262 wird seit Mitte Januar entwickelt und an mehr als 40.000 Menschen getestet. Es handelt sich hierbei um einen RNA-Impfstoff, der zweimal geimpft wird. Dabei wird der Körper zur Bildung von Antikörper gegen Coronaviren angeregt. Bisher wurde seine Wirksamkeit bestätigt und es gibt keine Sicherheitsbedenken. Dennoch ist es essentiell, die Untersuchungen parallel zum Zulassungsverfahren weiterzuführen, um eventuelle Nebenwirkungen auch nach längerer Zeit und die Dauer des Impfschutzes feststellen zu können. Biontech rechnet damit, noch dieses Jahr noch 50 Millionen Impfstoffdosen zur Verfügung stellen zu können. Diese sollen, falls die Zulassung genehmigt wird, zunächst Risikogruppen und Personal im Gesundheitswesen zustehen. Merkel betont, dass es keine Impfpflicht geben wird.

Was beim Impfen im Körper passiert, erfahren Sie im Video:

Ein Impfstoff kann die Pandemie eindämmen, nicht stoppen

Jetzt, wo der Winter naht, ruht die ganze Hoffnung auf die möglichst schnelle Herstellung eines effektiven Impfstoffes. Doch ein Impfstoff kann die Pandemie nicht komplett stoppen, sondern diese nur eindämmen und besonders gefährdete Menschen vor schweren Verläufen schützen und so Leben retten. Selbst wenn wir einen Impfstoff haben, wird es dauern, bis dieser in Massen hergestellt wird, Verteilungsfragen geklärt sind und möglichst viele Menschen geimpft sind. Wir sollten uns also darauf einstellen, die gängigen Maßnahmen gegen Covid-19 wie Maske tragen und Abstand halten für eine längere Zeit weiterhin einzuhalten.

Wir wissen auch noch nicht, wie lange Impfungen vor Neuinfektionen schützen. Bei den Erkältungs-Coronaviren ist bekannt, dass der Schutz weniger als 1 Jahr beträgt. Das würde wie bei der Grippe-Impfung eine jährliche Auffrischung bedeuten. Eine Corona-Impfung wäre auch nur dann wirksam, wenn sich möglichst viele Menschen dagegen impfen lassen und der Impfstoff möglichst effektiv ist: wenn sich also beispielsweise 75% der deutschen Bevölkerung impfen lassen und der Impfstoff zu 80% vor einer Erkrankung schützt, würde die Pandemie gestoppt werden. Ob so viele Personen dazu bereit sind, inwiefern Impfgegner hier mit reinspielen und ob so ein effektiver Schutz hergestellt werden kann, ist noch offen.

Langzeitfolgen von Corona

Die wissenschaftlichen Forschungen am Coronavirus schreiten voran und damit kommen auch immer wieder neue Erkenntnisse ans Licht. Anfangs wurde vermutet, dass Covid-19 vor allem eine Erkrankung der Lunge ist – offenbar befällt das Virus jedoch die Blutgefäße. So lässt sich bei der Obduktion von verstorbenen Covid-19-Patienten eine generelle Gefäßentzündung nachweisen. Das Virus greift wohl das Endothel (Zellschicht an der Innenfläche der Blut- und Lymphgefäße) und somit Gefäße auch in anderen Organen an, was die Todesfälle an multiplen Organversagen erklärt. Dies tritt besonders häufig bei Patienten auf, deren Endothel-Zellen durch Vorerkrankungen wie Diabetes oder Herzerkrankungen schon beschädigt sind. Ausgehend davon sind Wissenschaftler dazu übergegangen, die Krankheit in Covid-19-Endotheliitis umzubenennen.

Anscheinend kann das Virus aber neben der Lunge und dem Endothel auch den Herzmuskel, den Darm, die Niere und sogar das Nervensystem schädigen. Patienten klagten auch nach überstandener Infektion über Müdigkeit, Brust- und Gelenkschmerzen, Schwindel oder Riech- und Geschmacksstörungen. Mögliche Folgen davon sind Herzinfarkte, Schlaganfall, Lungenembolien, Niereninfarkt oder diffuse Hirnschädigungen. Dennoch sollte erwähnt werden, dass sich die Zahl der von Corona Langzeitfolgen betroffenen unter einem Prozent aller registrierten Infizierten beläuft. Die Zukunft wird neue Forschungsergebnisse und ein besseres Verständnis über die Langzeitfolgen der Krankheit und damit hoffentlich bessere Therapiemöglichkeiten bringen.

Folgende Artikel können Sie ebenfalls interessieren:
Was sind die besten Coronavirus Schutzmaßnahmen?
Apotheken Notdienst: Alles, was man wissen muss
Fernarzt – Alles, was Sie über einen Online Doktor wissen müssen