Erkältung

Die 11 besten Tipps um sich vor Erkältungen zu schützen

Nach einem durchschnittlich viel zu warmen Weihnachtsfest fällt nun flächendeckend der Schnee und eisiger Frost zieht durch die Straßen. Die beste Zeit also sich eine ordentliche Erkältung einzufangen. Um gesund und munter durch den Winter zu kommen, kann man allerdings einige Tricks anwenden. Mit einem starken Immunsystem lässt sich der lästige Arztbesuch sparen.

Wir zeigen Ihnen welche Maßnahmen es gar nicht erst zu einer Erkältung kommen lassen und was hilft, wenn es schon zu spät ist.

Gesunde Ernährung bei Erkältung

Für einen gesunden Körper braucht es den richtigen Treibstoff und dieser heißt ausgewogene Ernährung. Obst und Gemüse bringen dabei die nötigen Vitamine.

Achten sie darauf möglichst saisonale Produkte zu wählen. Kohlsorten sind ideal für die Winterzeit, denn sie enthalten einen hohen Anteil an Vitamin C, Vitamin A und Vitamin B und E sowie Eisen, Kalium und Magnesium. Eine bessere Stärkung für das Immunsystem gibt es kaum.

Ausreichend Trinken Erkältung bei Erkältung

Trinken sie viel. Keime werden aus dem Körper gespült und Schleim kann gelöst werden. Am besten geeignet sind natürlich Wasser, aber auch diverse Kräutertees. Die Abwehrkräfte lassen sich mit einem selbstgemachten Ingwertee stärken und somit kann einer Erkältung vorgebeugt werden. Eine Ingwerknolle schälen, würfeln und mit kochendem Wasser übergießen. Danach wenige Minuten ziehen lassen.

Zusätzlich kann man ebenfalls klein geschnittene Zitronenstücke (wegen der gespritzten Schale hierfür Bio-Zitronen verwenden) hinzugeben. Mit Honig lässt sich das Ganze wunderbar süßen.

Zusatzpräparate bei Erkältung

Zuweilen lohnt es sich in bei anrollenden Erkältungswellen Zink-Zusatzpräparate einzunehmen. Zink trägt der Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte bei und besitzt obendrein eine antivirale Wirkung. Die Krankheitserreger können somit vor dem Eindringen abgewehrt werden. Meist werden Zinkpräparate in Kombination mit Vitamin C angeboten, welches ebenfalls eine äußerst stärkende Wirkung besitzt.

Solche Produkte findet man in den verschiedenen Online-Apotheken, welche sie schnell und unkompliziert zu Ihnen nach Hause liefert. Die Produkt-Preise sind meist kostengünstiger als in der Apotheke um die Ecke. Regelmäßige Aktionen und Gutscheine reduzieren die Preise zusätzlich. Zahlungen sind ebenfalls einfach per PayPal oder per Kreditkarte möglich.

Frischluft

Sich zu Hause einzuigeln, hilft leider nicht, um sich vor Erkältungsviren zu schützen. Viel sinnvoller ist es, sich regelmäßig eine Portion frische Luft zu besorgen. Machen Sie einen Spaziergang fernab von stark befahrenen Straßen und atmen Sie tief durch. Der Körper wird so mit Sauerstoff versorgt und die Luftfeuchtigkeit entspannt die Bronchen. Achten Sie jedoch unbedingt darauf den Temperaturen angemessene Kleidung zu tragen.

Auch in der Wohnung ist es essentiell täglich mindestens einmal Stoß zu lüften. Die Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus. Öffnen Sie einfach fünf Minuten lang weit die Fenster. Danach lässt es sich wieder freier durchatmen.

Den Kontakt mit Viren vermeiden

Die größte Ansteckungsgefahr für Erkältungen lauert in öffentlichen Räumen. Vermeiden Sie also möglichst den Körperkontakt in Erkältungszeiten und tragen Sie Handschuhe, wenn Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder in Einkaufszentren unterwegs sind. Zum weiteren Schutz lohnt es sich, sich regelmäßig und gründlich die Hände zu waschen. Viren haben so weitaus weniger Chancen sich in Ihrem Körper breit zu machen.

Viel schlafen und Stress vermeiden

In den Schlafphasen erholt sich der Körper und kann wieder ausreichend Kräfte sammeln, um sich unliebsamen (Erkältungs-)Viren entgegen zu stellen. Versuchen Sie also wenn möglich einen ruhigen und langen Nachtschlaf zu bekommen. Wer viel schläft senkt automatisch das Stresslevel, doch versuchen Sie zudem unnötigen Stress zu vermeiden. Psychischer Stress zieht schnell körperliche Probleme mit sich, und um diese zusätzlich zu meistern, hat der Körper kaum Reserven.

Wechselduschen und Fußbäder

Machen Sie es zu ihrer Gewohnheit nach einer warmen Dusche den Körper noch kurz kalt abzuduschen. Beginnen Sie mit den Füßen, dann den Armen und wandern dann weiter über Rücken und Bauch. Abschließend duschen Sie die Brust kalt ab. Warm-Kalt-Duschen fördern die Durchblutung und beleben das Immunsystem.

Bei nass-kaltem Wetter und durchfrorenen Füßen sollten Sie die heilende Wirkung von ansteigenden Fußbädern nutzen. Füllen sie körpertemperatur-warmes Wasser in eine große Schüssel, so dass die Waden halb bedeckt sind. Fügen Sie in regelmäßigen Abständen heißes Wasser nach sobald sich das Wasser kühl anfühlt. Nach ein paar Wiederholungen die Füße gut abtrocknen und in warme Wollsocken packen.

Nasenduschen

Feinstaub und trockene Heizungsluft befördern das Eindringen von Keimen in die Nasenschleimhaut. Um dies zu verhindern, eignen sich regelmäßige Nasenduschen. Hierbei spült man mit einer isotonischen Kochsalzlösung den Nasenraum inklusive Nasennebenhölen durch. Wichtig ist es abgekochtes Wasser zu verwenden, da dieses keine Keime mehr enthält. Besonders wenn sich der Schnupfen bereits breit gemacht hat, kann eine Nasenspülung angenehme Linderung verschaffen.

Inhalation

Salzwasser eignet sich zudem auch sehr gut zum Inhalieren. Alternativ kann man heißes Wasser auch Kamillenblüten (Kamillentee reicht auch) zufügen, in eine große Schüssel füllen und anschließend den Kopf mit geschlossenen Augen für zehn bis fünfzehn Minuten darüber halten. Der Effekt lässt sich verstärken indem man ein Handtuch über Kopf und Schüssel legt.

Die Kamille wirkt abschwellend und der Wasserdampf befeuchtet die Schleimhäute. Erkältungsbedingt festgesetzter Schleim kann deutlich besser abfließen.

Die Wunderwaffe Zwiebel bei Erkältung

Die Küchenzwiebel besitzt eine heilende Wirkung und kann auch auf diverse Weise gegen Erkältungen effektiv eingesetzt werden.

In Form eines Sirups wirkt sie schleimlösend und lindert Halsschmerzen. Schneiden Sie die Zwiebel in kleine Würfel, füllen Sie sie in ein Gefäß mit Schraubverschluss und bedecken Sie sie mit drei bis vier Löffeln Zucker. Nach einigen Stunden löst sich der Zucker auf und es entsteht ein dickflüssiger Saft. Diesen kann man löffelweise bei Bedarf zu sich nehmen.

Nachts eignen sich Zwiebelsäckchen über dem Kopfende des Bettes um besser durchatmen zu können. Würfeln Sie eine Küchenzwiebel und füllen Sie diese in ein dünnes Tuch, welches Sie anschließend zubinden.

Gegen den starken Geruch und zur Entspannung kann gegebenenfalls ein Tropfen Lavendelöl auf das Säckchen gegeben werden. Die ätherischen Öle, schwefelhaltige Verbindungen und Flavonoide, welche in der Zwiebel enthalten sind, töten Keime ab. Zudem gelangen die ätherischen Öle so auch zu schwer erreichbaren Schleimhäuten.
Nach einer Nacht sollte das Säckchen ausgetauscht werden.

Die Zwiebel kann natürlich auch wie ein Tee aufgebrüht und getrunken werden. Den Geschmack kann man durch das Hinzufügen von Honig verbessern.
Machen Sie sich die entzündungshemmende und schleimlösende Wirkung der Heilpflanze zu nutzen.

Treiben Sie Sport

Natürlich sollten Sie intensiven Sport vermeiden, wenn Sie die Erkältung bereits erwischt hat. Generell hat Sport jedoch einen positiven Einfluss auf unser Immunsystem. Die Bewegung regt die Durchblutung und das Herz an, wodurch Gefäße und Organe deutlich besser in Schwung kommen. Zudem kann der Körper bestehenden Stress abbauen.

Vermeiden Sie es jedoch die körperliche Ertüchtigung zu übertreiben, denn damit erzielen Sie leider genau den gegenteiligen Effekt. Sobald der Körper überfordert und an seine Grenzen gebracht wird, werden Stresshormone freigesetzt.

Ausgiebige Spaziergänge an frischer Luft sind hingegen eine Wunderwaffe.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Die besten Mittel gegen Erkältung
Medikamente richtig einnehmen: Darauf müssen Sie achten
Checkliste Hausapotheke
Reiseapotheke Checkliste: Was gehört hinein?

Bildquelle: Vielen Dank an PublicDomainPictures für das Bild (© PublicDomainPictures / pixabay.com).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.